Das schreibt mir ein Juwelier: "Im Zusammenhang mit Ihrem Geburtstag möchten wir Ihnen auf viele schöne Schmuckstücke und feine Zeitmesser ein besonderes Entgegenkommen offerieren."

Meine Meinung: Meist entstehen solche Satzmonster aus dem Wunsch heraus, sich ganz besonders höflich und gewählt ausdrücken zu wollen. Der Schuss geht fast immer nach hinten los.

Dabei könnte alles so einfach sein:


Was genau bedeutet „Assistenz“? Und was ist der Unterschied zwischen einer Sekretärin und einer Assistentin? Ein komplexes Thema.

Ich versuch´s:

  1. Die Assistentin kann besser hellsehen als die Sekretärin.
  2. Ihr Einfühlungsvermögen geht weiter über das eines normalen Menschen hinaus. Sie ahnt, wittert und agiert. Oder besser auch nicht.
  3. Der Chef kann all die Dinge, zu denen er keine Lust hat, an seine Assistentin delegieren.  


Der Typ am Nachbartisch spricht die ganze Zeit mit vollem Mund. Nicht mal eben zwischendurch, weil er nicht abwarten kann, seine spannende Geschichte zu erzählen, sondern die ganze Zeit.

Die Frau, weiter hinten im Restaurant, spricht so laut, dass ich jedes Wort verstehe. Wie hält ihre Freundin diese verbale Dauerbeschallung nur aus?

Und der Mensch, der um die Ecke sitzt, und den ich nicht sehe, erhält in regelmäßigen Abständen WhatsApp-Nachrichten. Pling, pling macht es in einem fort. Ein ganz normaler Donnerstagabend bei einem Italiener in Düsseldorf. Stört das alles nur mich? 


Jetzt Newsletter bestellen!

Fordern Sie hier den Claudia Marbach-Newsletter per E-Mail an und erhalten Sie Expertentipps aus erster Hand

* Pflichtfelder
Anrede *

 


Anfrage

Sie wünschen weitere Informationen oder möchten sich persönlich beraten lassen? Schicken Sie eine E-Mail an mail@claudia-marbach.de

Oder rufen Sie an: 0211 93897812

Schon bald ...

Vor dem Team präsentieren

5. Dezember 2017 in Frankfurt


Delegieren im Auftrag des Chefs

6. Dezember 2017 in Frankfurt


Everybody's Darling

7. Dezember 2017 in Frankfurt 


Modernes Officemanagement

27. bis 28. Februar 2018 in Berlin


 

Aktueller Blogeintrag

Angenehm, dito und „von Ihnen habe ich schon viel gehört"

Beim Kennenlernen und Bekanntmachen ist Peinlichkeit pur angesagt. Menschen, die einander fremd sind, treffen aufeinander, machen sich miteinander bekannt und es hagelt prompt ein Feuerwerk an Peinlichkeiten.

Die 7 schlimmsten Peinlichkeiten beim Bekanntmachen und Kennenlernen

Fettnapf 1

„Guten Tag, ich bin die Frau Gärtner“, sagte letztens jemand zu mir. Ich konnte mir ein „dass Sie nicht Herr Gärtner sind, sehe ich“ gerade noch so verkneifen.

Mein Tipp: Sagen Sie NIE, NIE, NIE „ich bin Frau irgendwas“. Das ist unangebracht, sinnlos und wirkt plump.

Weiterlesen ...