"Liebe Kolleginnen und Kollegen". "... an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter". Man muss solche langen Konstruktionen ganz schön oft schreiben. Kein Wunder also, dass viele so etwas abkürzen. 

 "MitarbeiterInnen" finde ich persönlich nicht schön. "Mitarbeiter/innen" sieht man auch schon mal - auch nicht schön und falsch. Wenn, müsste da "Mitarbeiter/-innen" stehen. Aber Sie sehen schon, das macht es irgendwie auch nicht besser.

Im Sekretärinnen-Handbuch oder SekretärinnenBriefeManager stehe ich auch oft vor der Herausforderung aus "Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern" ein lesbares Konstrukt zu machen. in letzter Zeit habe ich immer häufiger "Liebe Mitarbeitende" geschrieben. Zuerst fand ich das merkwürdig und fremd. Jetzt habe ich mich daran gewöhnt und es gefällt mir.  

Eine Alternative für "Liebe Kolleginnen und Kollegen" hatte letztens jemand im Korrespondenztraining "Hallo, Haus" oder auch abgekürzt "HH". Lustig. 


 seminarsituation

 

Kontakt

Sie wünschen weitere Informationen oder möchten sich persönlich beraten lassen? Schicken Sie eine E-Mail an mail[at]claudia-marbach.de

Telefon: 0211 93897812
Mobil: 0170 9095849


Jetzt zum Newsletter anmelden!

Fordern Sie hier den Claudia Marbach-Newsletter per E-Mail an und erhalten Sie Expertentipps aus erster Hand.

* Pflichtfelder
Anrede *

 


Aktueller Blogeintrag

Psychologie für die Assistenz: Gelassenheit und Resilienz im Office

In der hektischen Arbeitswelt sind Sie als Assistentin täglich gefordert. Kollegen, Vorgesetzte und Ihre eigene Arbeitsbelastung können zu Stress und Ärger führen. Doch wie bewahrt man in solchen Situationen die Ruhe und Gelassenheit?

Hier sind sieben Tipps für Assistentinnen, die mit Psychologie im Office punkten möchten:

Weiterlesen …